Klausuren

Wer nicht permanent am Lernen ist, kann den Prüfungsstoff kaum bewältigen. Aber wird der gesamte Vorlesungsstoff auch in der Prüfung gefragt?

Nein! Jeder Dozent/Prüfer hat seine eigenen Schwerpunkte, die er für besonders wichtig erachtet und deshalb häufiger fragt, als anderes, folglich wird meistens ähnliches (bis hin das Gleiche) geprüft 🙂 Das wissen viele fortgeschrittene Studenten zu schätzen und lernen primär das, was bereits vorher gefragt wurde 😉

Lade Dir am Besten so bald, wie möglich die Altklausuren auf der Homepage Deiner Fachschaft runter – wenn Du schon früh weißt, was gefragt wird, weißt Du auch in der Vorlesung wann Du besonders gut aufpassen musst.

Zur gezielten Vorbereitung solltest Du also den Stoff der Altklausuren beherrschen und alle unbekannten Begriffe auf Wikipedia nachschlagen und lernen. Erst danach würde ich empfehlen den restlichen Stoff aus Vorlesungen und Seminaren zu lernen.

Mündliche vs. schriftliche Prüfung

Es gibt durchaus Unterschiede in der Vorbereitung von schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Gerade die mündlichen Prüfungen müssen mündlich geübt werden! Hierzu gibt es einige Tipps:

  • ziehe Dich ordentlich an (Halo-Effekt)
  • immer in ganzen Sätzen reden
  • versuche das Gespräch zu lenken (auf die Gebiete, die Du beherrschst)
  • frage nach, wenn Du seine Frage nicht verstanden hast
  • wiederhole die Frage des Prüfers (treib es aber nicht auf die Spitze mit der Anzahl der Wiederholungen)
  • hole etwas aus (entspricht meistens den einleitenden Abschnitten eines jeden Lehrbuches)
  • spreche Abkürzungen gelegentlich aus (COPD = chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Was passiert, wenn Du eine Klausur nicht geschafft hast?

Es wird kaum jemanden geben, der nicht im Laufe seines Studium durch eine Klausur gefallen ist – mach Dir also keinen Kopf, es gibt ja noch die Nachklausur. Die Termine der Klausur und der Nachklausur werden meist am Anfang des Semester veröffentlicht.

Je nach Veranstaltung gibt es Klausuren, die man begrenzt bzw. unbegrenzt wiederholen kann. Bei Klausuren, die man unbegrenzt wiederholen kann, ist ein Durchfallen weniger schlimm.

Fällt man bei begrenzt wiederholbaren Klausuren auch durch die Nachklausur, darf man häufig noch eine weitere Klausur schreiben (meist die reguläre Klausur am Ende des nächsten Semesters).

Fällt man auch in der 2. Nachklausur durch wirds schwierig: Nun ist in vielen Fällen ein offizieller Härtefallantrag nötig, der je nach Begründung individuell ausfällt. Wie das genau läuft ist von Hochschule zu Hochschule oder sogar von Dozent zu Dozent unterschiedlich.

Weil Beispiele im Internet rar sind hier ein Beispiel von mir: Ein Freund, der auch durch die zweite Nachklausur fiel, erhielt vom Dekanat einen Härtefallantrag, den er mit dem jeweiligen Dozenten besprechen musste. Das Gespräch ging keine 3 Minuten, in dem der Dozent lediglich wissen, warum er erneut durchfiel. Die Begründung, dass er einfach zu wenig gelernt hätte, hatte ihm gereicht. Gerade am Anfang des Studiums möchten die Dozenten den Studenten das Studium nicht verbauen und sind i.d.R. sehr wohlwollend. Wie ein Härtefallantrag in Deiner Fakultät abläuft, weiß Dein Studiendekanat – die Fachschaft kann helfen.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:1    Durchschnitt: 2/5]