Hausarbeit schreiben

Vorbereitung

Backups

Dropbox. Bevor überhaupt das erste Wort der Hausarbeit/Bachelorthesis geschrieben wird, solltest Du Dich mit dem Thema Backup beschäftigen – nichts ist schlimmer, als wenn die ganze Arbeit umsonst war!

Dropbox ist ein kostenloser Coud-Speicherdienst mit Sitz in den USA (kontroverse Diskussionen lasse ich hier weg). Das Programm empfehle ich, weil es sehr benutzerfreundlich ist, sehr zuverlässig arbeitet und für alle gängigen Betriebssyteme vorhanden ist. Ich selbst nutze es seit vielen Jahren für wichtige Projekte, wie Abschlussarbeiten und Homepage-Backups.

Nach der kostenlosen Registrierung auf der Dropbox-Homepage kann man sich die Software runterladen, installieren und mit der registrierten E-Mail Adresse und Passwort starten. Hierbei wird ein Ordner „Dropbox“ in „Eigene Dateien“ (Windows) bzw. in „/home“ (Linux) angelegt. Alle Dateien, die sich dort befinden, sind auch auf einer „Online-Festplatte“ (2 GB). Arbeitest Du bspw. an einer Hausarbeit, die im Ordner „Dropbox“ gespeichert ist, wird mit jedem Klick auf „Speichern“ auch die aktuelle Version auf den Dropbox-Server übertragen und dort dauerhaft gespeichert. Zudem wird mit jedem Speichervorgang eine Zwischenversion auf dem Server erzeugt, der 30 Tage gespeichert bleibt. Du hast also neben dem Zugriff auf die aktuelle Version auch Zugang zu sehr vielen älteren Versionen. Nichtsdestotrotz empfehle ich Dir regelmäßige Backups (bei mir alle zwei Wochen) auf einer externen Festplatte anzulegen.

Daneben bietet Dropbox weitere Funktionen, wie das Teilen von Ordnern mit anderen Teilnehmern, Download-Möglichkeit von Dateien für Dritte u.v.m.

Vorgaben einhalten

Stell Dir vor Du bist ein Dozent und hast 30 Studenten, die eine Hausarbeit schreiben sollen. Ohne irgendwelche Vorgaben würdest Du sicherlich mit E-Mails bombardiert werden, in denen gefragt wird, wie denn eine Hausarbeit bei Dir aussehen soll. Und selbst wenn das nicht passieren sollte, würdest Du 30 Hausarbeiten erhalten, die alle unterschiedlich aufgebaut sind (Seitenanzahl, Schriftart/-größe, Seitenabstände, Zitierstil …). Um genau das zu vermeiden, gibt es i.d.R. ganz genaue Vorgaben von Deinem Dozenten.

Die Vorteile von standardisierten Dokumenten sind eine bessere Vergleichbarkeit und eine schnellere Korrektur.

Abgabetermin. Der gesamte Umfang und die Qualtiät der Hausarbeit berücksichtigt immer den Abgabetermin! Der Dozent gibt meistens den Abgabetermin schon zu Semesteranfang bekannt, den Du  unter keinen Umständen verpassen darfst! Wenn Du merkst, dass die Zeit knapp wird, schreibe sofort den Dozenten an und bitte ihn um eine Verlängerung. Es kann sein, dass er damit einverstanden ist, aber damit rechnen solltest Du nicht.

Optische / technische Gestaltung. Oft geben Dozenten Details vor, wie z.B. Schriftart, Schriftgröße, Seitenränder und Seitenanzahl. Wie auch beim Abgabetermin musst Du Dich daran halten, auch wenn Du persönlich eine andere Meinung hast. Hältst Du Dich nicht daran, kannst Du folglich nicht die maximalen Punkte / bestmögliche Note erreichen, weil Prämissen nicht erfüllt worden sind.

Planung

Egal ob es um den Bau eines Flughafens geht oder um das Schreiben einer Hausarbeit, das wichtigste ist eine realitätsbezogene Planung! Doch wie plant man eine Hausarbeit, über dessen Thema man (noch) überhaupt keine Ahnung hat?

Konzentriere Dich darauf, was Du bereits weißt:

  • Abgabetermin
  • Umfang der Arbeit (Seitenzahl)
  • wie viel Zeit Du pro Tag / Woche aufwenden kannst
  • Thema (was Du bereits grob weisst)

Das ist doch bereits sehr viel, was Du für die Planung nutzen kannst!

Mindmap erstellen. Zu Beginn eines jeden grösseren Projekts erstelle ich sehr gerne ein Mindmap (z.B. mit FreeMind), um ein Thema von verschiedenen Seiten anzugehen. Bei Deiner Hausarbeit kannst Du genauso vorgehen.

Mindmap mit FreeMind

Schreibe alles was Dir zum Thema einfällt auf, ohne irgendwelche Bewertungen vorzunehmen. Danach gliederst Du die Begriffe und siehe da, Du hast eine Struktur und wahrscheinlich auch eine wissenschaftliche Fragestellung für Deine Hausarbeit 🙂

Wissenschaftliche Fragestellung. Ziel Deiner Hausarbeit / Abschlussarbeit ist Beantwortung einer wissenschaftlichen Fragestellung. Was ist das? Eine wissenschaftliche Fragestellung dient dazu ein Themengebiet stark einzugrenzen, um eine eindeutige Antwort zu geben. Nehmen wir mal an, Du möchtest darüber schreiben, dass Menschen mit Migrationshintergrund weniger an Hochschulen eingeschrieben sind. Dieses Thema umfasst ein riesengrosses Gebiet und man fragt sich: Ist das nur in Deutschland so? Gibt es Unterschiede in den einzelnen Bundesländern mit ihren jeweiligen Schulsystemen? Spielt das Herkunftsland eine Rolle?

Um es Dir einfacher zu machen, formulierst Du eine möglichst präzise Frage, z.B. „Was sind die Gründe, die Migrantenkinder mit einer Schullaufbahn in Baden-Württemberg von deutschen Hochschulen abhält?“ Mit dieser Fragestellung grenzt Du die Fragestellung auf Migrantenkinder ein, die in Baden-Württemberg die Schule besucht haben und in Deutschland studieren wollen.

Nun erstellst Du aus der Fragestellung einen Titel für Deine Hausarbeit: Gründe, die Migrantenkinder mit einer Schullaufbahn in Baden-Württemberg von deutschen Hochschulen abhält.

Um die Fragestellung noch weiter zu konkretisieren, sollte in der Einleitung das Themengebiet eingegrenzt werden,  z.B. auf die größten Migrantengruppen (Türken, Italiener, Polen, Griechen) in Baden-Württemberg. Außerdem sollten alle wichtigen Begriffe aus der Fragestellung geklärt werden: Wenn man bereits in der achten Generation in Deutschland lebt, zählt das noch immer als Migrationshintergrund? Bezieht sich die Schullaufbahn in Baden-Württemberg von der Grundschule bis zum Gymansium oder reicht bereits das letzte Jahr? Was ist mit dem zweiten Bildungsweg? Welche Hochschulen sind eigentlich gemeint: Universität, Fachhochschulen …?

Eine genaue Fragestellung vereinfacht Dir die Erstellung Deiner Hausarbeit, da sich die Beantwortung wie ein roter Faden durch Deinen Text ziehen wird!

Lege einen Schwerpunkt in Deiner Arbeit, z.B. kannst Du ganz bestimmte Gründe, die Dich besonders interessieren deutlich ausführlicher behandeln, als andere Gründe.

Gliederung. Dank dem MindMap hast Du bereits ein sehr grobe Gliederung, die nun weiter verfeinert werden muss. Überlege Dir einen sinnvollen Aufbau Deiner Hausarbeit, für das Du weiterhin das MindMap nutzen kannst: Die gesamte Gliederung sollte so aufgebaut sein, dass man schon anhand des Inhaltsverzeichnises sehr gut auf den Aufbau und die Überprüfung der These schließen kann. Wissenschaftliches Arbeiten hat nichts mit Spannungsaufbau zu tun, sondern mit kühler Logik. Achte darauf, dass sich die Anzahl an verschiedenen Überschriftsebenen nicht zu sehr unterscheiden:

2. Widerstände zur Aufnahme eines Hochschulstudiums
2.1 Kulturelle Unterschiede
2.1.1 XY
2.1.2 YX
2.2
2.3
2.4

Die Unterüberschrift 2.1 hat noch 2 tiefere Ebenen, die anderen nicht. Versuche solche einen Aufbau zu meiden, so gut es geht. Im obigen Beispiel sollten auch 2.2, 2.3, 2.4 mindesten 2 weitere Unterüberschriften haben.

Die Einleitung sollte auf die wissenschaftliche Fragestellung = These hinführen. Wie bereits geschrieben, sollten hier alle wichtigen Begriffe definiert werden.

Im Hauptteil konzentrierst Du Dich auf Deine Argumente, die Deine These stützen. Wie bereits gesagt, kannst Du hier gerne einen (oder mehrere) Schwerpunkte setzen.

Den Schluss bildet eine Zusammenfassung der ganzen Hausarbeit, am Besten ohne Wiederholungen.

Dass sich im Laufe der Fertigung die Gliederung ändern wird, ist völlig normal, schließlich weißt Du nun mehr als vorher, was berücksichtigt werden muss.

Literaturrecherche. Es ist ein großer Fehler sich erst in die Literatur einzulesen, und dann mit dem Schreiben zu beginnen! Wer das macht, läuft Gefahr sich nicht mehr daran erinnern zu können, wo er was gelesen hat und verliert wertvolle Zeit mit Suchen. Deshalb laufen Literaturarbeit und Schreiben parallel. Hierfür brauchst Du unbedingt ein Literaturverwaltungsprogramm. Es kostet zwar Zeit sich in das Programm einzuarbeiten, zahlt sich aber um ein vielfaches aus!

Welche Vorteile hat ein Literaturverwaltungsprogramm? Mit einem Literaturverwaltungsprogramm, wie Zotero (siehe unten) wird Dir ein Literaturverzeichnis mit einem einzigen Klick erstellt. Auch die Zitierweise lässt sich mit wenigen Klicks ändern und erfüllt präzise die Anforderungen des Dozenten. Zudem behältst Du mit diesem Programm den Überblick über sämtliche Literatur und kannst persönliche Notizen, Dateien, Videos u.v.m. einbinden. Kurz: Niemals von Hand ein Literaturverzeichnis erstellen! Je nach Zitierstil können die Vorgaben für die richtige Anwendung dutzende DIN A Seiten betragen (die sich kein Mensch merken kann): Buchtitel müssen z.T. kursiv dargestellt werden ohne Seitenangabe, Zeitschriftentitel kursiv, Titel der Publikation normal mit Seitenzahl u.v.m. Wenn es dann doch ein anderer Zitierstil werden soll, muss man sich komplett neu einarbeiten.

Bei der Literatur hältst Du Dich zuerst an die Empfehlungen des Dozenten, bevor Du nach weiterer Literatur suchst. (Prinzip: Das Wichtigste zuerst). Die Empfehlungen von Dozenten können gleich Dutzende von Bücher sein, aber Du musst sicherlich nicht alle vollständig für Deine Hausarbeit gelesen haben. Orientiere Dich am Inhalts-und Stichwortverzeichnis und beschränke Dich auf das Relevanteste.

Ich persönlich fange gerne mit Sekundärliteratur an, um mir einen Überblick zu verschaffen. Danach geht es an die Literaturempfehlungen und später an die Primärquellen der Literaturempfehlungen.

Rückmeldung des Dozenten. Wenn Dein Dozent eine Sprechstunde anbietet, nutze sie! Das kann Dir viele Stunden unnötige Arbeit sparen. Zeige ihm Deine Gliederung und Dein Literaturverzeichnis. Um eine möglichst gute Note zu erhalten, solltest Du alle Hinweise vom Dozenten berücksichtigen und in Deine Arbeit einbauen.

Schreibprogramme

LibreOffice Writer

LibreOffice ist eine kostenlose und hervorragende Alternative zum teuren Microsoft Office und ist mindestens genauso gut, kurz gesagt: Perfekt für Studenten! Hausarbeiten schreiben, Statistiken erstellen, Präsentationen erstellen – alles kein Problem mit LibreOffice.

Microsoft Office

Wer unbedingt Microsoft Office verwenden muss oder möchte, der erhält es unter Umständen kostenlos von seiner Fakultät oder zu einem günstigeren Preis im Internet als im Laden. Die Anleitung für das Schreiben von Hausarbeiten mit LibreOffice lässt sich im Prinzip 1:1 auf MS Office übertragen 😉

LaTeX

Für Hausarbeiten lautet mein Geheimtipp: LaTeX.  Auch wenn das Programm noch so gut ist und Dir so unglaublich viel Arbeit während des Studiums abnehmen kann, sollte eines klar sein: Nach dem Studium wirst Du es nie wieder brauchen. LaTeX ist in erster Linie für Studenten perfekt, die folgende Gegebenheiten erfüllen:

  • Schreiben vieler Hausarbeiten
  • universitäre Karriere geplant (z.B. Promotion und weiter)
  • Verwendung vieler mathematische Formeln
  • chemische Strukturformeln benötigt
  • Nutzung außergewöhnliche Fremdsprachen (asiatische Sprachen, Russisch …)

Wenn Du jemand bist, dem Computerarbeit überhaupt keinen Spaß macht, solltest Du lieber LibreOffice verwenden. Die dort für Dich mühsam erlernten Fähigkeiten wirst Du auch für Deine spätere Berufstätigkeit brauchen – einmal gelernt, doppelt profitiert 🙂

LibreOffice: Vorlage für Hausarbeit

First things first: Hier die fertige Vorlage. Selbstverständlich lässt sich diese Vorlage für Hausarbeiten individuell anpassen.

Literaturverwaltungsprogramm

Zotero

Zotero ist ein kostenloses Programm zur Literaturverwaltung, das für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar ist. Es ist für MS Word, LibreOffice Writer und LaTeX geeignet. Zudem ist es sehr flexibel: Es kann die Literaturdatenbank aus anderen Literaturverwaltungsprogrammen importieren und auch passend exportieren (nicht von mir getestet) und bietet sehr viele Zitierstile an (>7.200!). Wie alle anderen Programme auch, kann es alle wichtigen Daten für das Literaturverzeichnis (Autoren, Jahr, Verlag, Herausgeber, Seiten …) aus Webseiten (Amazon, Pubmed, Deutsche Nationalbibliothek) erkennen und speichern (je nachdem wie gut die Seite ist, notfalls andere Seiten aufrufen oder manuell eingeben). Das Programm gibt es als eigenständiges Programm (wie man es sonst von Programmen kennt) und als ein Add-on für Firefox. Hier beschreibe ich lediglich das Add-on, weil das meiner Meinung nach, viel realistischer für das wissenschaftliche Arbeiten ist.

Installation

Die Installation von Zotero ist denkbar einfach: Zuerst installiert man das Add-on für Firefox, danach das Plugin für LibreOffice.

Nutzung

 

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 4.5/5]