BAföG-Betrug: Eine schlechte Idee

Focus-Online berichtet heute, dass die Kontoabfragen von Behörden erneut gestiegen sind.Obwohl die Abfragen von Sozialbehörden, wie BAföG- und Wohngeldstellen zurückgegangen sind, müssten die Zahlen immer noch recht hoch sein.

Weiterhin gilt meine Empfehlung: Kein Betrug bei Sozialbehörden. Wenn das rauskommt, gibt es ein Strafverfahren wegen Betrug. Wenn Du erwischt wurdest, benötigst Du dringend einen Anwalt – der wird Dir sagen, was es zu tun gibt.

Was jeden bei einer Strafanzeige interessiert: Werde ich vorbestraft sein? Kommt immer auf den Einzelfall an. Ab einer Verurteilung von 90 Tagessätzen ist man vorbestraft und ein Jobeinstieg in bestimmte Berufe (Arzt, Anwalt …) kann versperrt sein. Hört sich sehr vage an, aber mehr kann man auch im Internet nicht zu diesem Thema finden, es ist eben sehr vom Einzellfall abhängig.

Auf der offiziellen BAföG-Seite sind die Strafen und ihre Folgen näher erläutert, was aber aufgrund der Sprache („Juristendeutsch“) für Betroffene nicht viel bringt.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.